Seiten

Sonntag, 20. Juni 2010

Die "Hausamsel"

Ja, ich war nicht oft hier die letzte Zeit. Aber wie das so ist. Rechner funktioniert mal wieder nicht und muß repariert werden. Und dann greift  Murphy's Gesetz. Kaffemaschine explodiert, Spülmaschine läuft nicht mehr, Husten und Schnupfen halten Einzug und zwingen uns ins Bett.Und alle Lust auf Aktivitäten und Arbeiten sind dahin!
Na da kann es doch nur besser werden und ich melde mich mal wieder mit etwas schönem.

Die Rosen in unserem Garten blühen! Joooooo das ist nun wirklich nichts besonderes. Aber im Rosenbusch am Durchgang zum Garten ist es lebendig geworden. Egal ob wir in der Nähe sind; unsere Hausamsel hat keine Angst vor uns und............. sie hat just im Durchgangs-Rosenbusch ein Nest gebaut.



Man sieht es kaum und uns ist es nur aufgefallen, weil sie ständig irgendwo in der Nähe im Ansitz saß.
Ja! da tut sich was.


Von der Terrasse aus konnte ich sie gut fotografieren. Inzwischen piept es auch schon. Sobald sich die Rosenstengel bewegen (weil ich wieder mal dran hängen geblieben bin) recken sie 4 kleine Schnäbel in die Höhe. Jetzt muß ich nur noch versuchen sie mit der Kamera einzufangen und das ist gar nicht so einfach. Wenn sie sich ins Nest ducken, sieht es aus wie Nistmaterial, nur wenn sie die Schnäbel in die Höhe strecken kann man erkennen, daß kleine Nesthocker hungig sind. Und die Mama ist ständig auf der Hut und irgendwo in der Nähe. Stören wollen wir ja nicht - so können wir die tief hängenden Rosenzweige auch nicht hochbinden oder schneiden. Also gehen wir nur noch in gebückter Haltung in den Garten! Lach! Was tut man nicht alles.




Ich habs einigermaßen geschafft. Aber wie man sehen kann sind es nicht mehr 4 sondern nur 2 Junge und sie wachsen schnell.



Man könnte fast glauben sie verdoppeln täglich ihr Gewicht und ihre Größe. Da werden sie wohl bald ausfliegen.




Ich wünsch euch einen schönen und nicht zu kühlen Sonntag!

Kommentare:

  1. Traudel, das sind ja tolle Bilder! Hoffentlich überleben die Kleinen! Bei uns sind da die Katzen der nachbarn oft zu schnell....


    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Was für schöne Bilder!
    Ja manchmal bauen die Piepmätze an den unmöglichsten Stellen ihre Nester... in unserem außerhalb gelegenen Garten hat eine Amsel direkt auf dem Regalbrett neben der Gartenhaustür ihr Nest gebaut und 4 Eier reingelegt, als wir das nächste Mal kamen war das Nest leer... entweder die Krähen haben's geplündert oder die Amsel war schockiert, dass es da doch auch Menschen gibt und ist umgezogen... aber könnte die die Eier umsiedeln? Ich fürchte fast, es waren doch die Krähen :O(

    Liebe Grüße... Heike

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Traudel,
    das sind wirklich tolle Bilder, die Du uns da zeigst und es ist doch auch immer wieder schön zu sehen, wie die Kleinen flügge werden...
    Bei meinen Eltern im Fensterkasten brütet eine kleine Spatzendame... seit einer Woche zwitschert es... so schön...
    Wünsche Dir eine tolle Woche... liebe Grüße von Elke

    AntwortenLöschen
  4. Schön, Traudel, dass es Euch wieder besser geht :-)

    Jaja, die 'Hausamseln' ... Angst haben die meist keine, unsere auch nicht. Toll, dass Du das Ereignis in Fotos festhalten konntest. Unser Amselnest ist dieses Jahr geplündert worden ... vier Eier hat die Elster geholt *schnüff* Dann hat unsere Amseldame ein neues Nest gebaut, diesmal geschützter ... und siehe da: die Küken sind alle groß geworden und gehen inzwischen eigene Wege :-)

    Viel Glück Deinen Gartenmitbewohnern
    SaLü

    AntwortenLöschen
  5. hahaha ... ja, mit dem NICHT bewegen wenn da solche Tierchen sind, das kenn ich.

    Bei uns brüten Tauben. Das Pärchen kommt jedes Jahr (also ich vermute mal das es immer die gleichen sind).

    Liebe Grüße, Barbara

    AntwortenLöschen